Posts mit dem Label Star Trek werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Star Trek werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 1. Juni 2017

Star Trek™: Bridge Crew - Spieleinfo

Hin und wieder guck ich mal bei steam vorbei, was es denn so neues gibt. So auch gestern.Sonst gibt es ja für mich nicht soooo sonderlich interessantes. Allerdings ein neuer Spieletitel erregte meine Aufmerksamkeit. Star Trek™: Bridge Crew.


Über dieses Spiel
Star Trek™: Bridge Crew zieht den Spieler mit VR in das Star-Trek-Universum. Das Spiel versetzt ihn mit seinen Freunden auf die U.S.S. Aegis.
Die Mission: Einen nicht kartierten Sektor des Alls, den man The Trench nennt, in der Hoffnung erkunden, das man eine neue Heimat für die dezimierten Bewohner Vulkans findet. Auch die Klingonen sind in diesem Bereich aktiv und bedrohen die Pläne der Föderation.
Der Spieler trifft strategische Entscheidungen und koordiniert Aktionen mit seiner Crew, um die Mission zu erfüllen.
Im Koop-Modus kann eine Gruppe aus vier Spielern in die Rolle von Captain, Steuermann, Waffenoffizier und Chef-Ingenieur schlüpfen. Zur dynamischen Storyline bietet das Spiel einen „Laufenden Missions“-Modus, der immer neue Missionen für stundenlange Solo- und Koop-Abenteuer erzeugt.
Star Trek™: Bridge Crew erfordert mehr als nur individuelle Fertigkeiten, um die Herausforderungen zu meistern: Kommunikation, Vertrauen und Koordination der Crew sind die Schlüssel zum Sieg.

Also gleich mal beim Entwickler/Publisher Ubisoft vorbeigeschaut.
Sieht ja ganz nett aus auf den Screenshot und in den Videos. Klicki-bunti ala TOS oder ähnlich einer Abramstrek-Brücke.

Erscheint für Playstation VR, HTC Vive, Oculus Rift zu einem Preis von rund 50 Euro
Benötigt einen Drittanbieteraccount: Ubisoft Account (Unterstützt Verknüpfung mit Steam-Account)      



Donnerstag, 15. September 2016

Von Phaser bis Bajoranerohrring - Mein Star Trek Kram

Hallo ihr Lieben,
ich habe mal wieder ein Video mit Star Trek Bezug gedreht und dachte mir, vielleicht findet ihr das ganz lustig.Vielleicht kann es auch der Auftakt für eine Reihe hier auf dem Blog sein, in der jeder mal seine Sammlung oder sein Lieblingsstück vorstellt. (Passiert ja zum Teil schon, aber vielleicht fühlen sich noch mehr motiviert.)
Ansonsten haltet gut durch bei der letzten Hitze und LLAP,
Lwaxana.


Freitag, 20. Mai 2016

Neue Folgen LP STO und der erste Teaser zur neuen Serie von CBS/Paramount

Gestern wurde der erste Teaser zur neuen Star Trek-Serie veröffentlicht und in den Kommentaren unter dem Video wurden sofort Unkenrufe laut, obwohl der Trailer überhaupt kein Footage der neuen Serie enthält. Man beschwerte sich über das CGI im Trailer und über die Ankündigung im Trailer: New Heroes, New Villains. Das hier auch New Crews und New Worlds stand, wurde geflissentlich ignoriert. Das Internet ist voll mit Nutzern, die vorab ihre Meinung zum besten geben und diese nicht immer logisch begründen. Gegen gesunden Skeptizismus ist nichts einzuwenden und ja, man kann Paramount und CBS wegen ihrer Vorgehensweise gegenüber Axanar und anderen Fanproduktionen, aber das sollte nicht in einer Vorverurteilung der neuen Serie münden. Erstmal der Trailer:


Bisher gibt es nur Gerüchte, aber nachdem was ich gelesen habe, wollen sie weg von der Kontinuität hin zu einer vielfältigen und variantenreichen Story. So sollen innerhalb der Serie gleich mehrere Zeiten abgehandelt werden. Wir werden also nicht nur eine Crew sehen, sondern gleich eine Vielzahl, die sich dann wohl von Staffel zu Staffel ablösen. Diese Elemente sind jedoch von offizieller Seite nicht bestätigt worden. Das Einzige, was wir sicher wissen ist, dass die Serie wohl 2017 über die Bildschirme flimmern soll.



Nun zu etwas völlig anderem, denn ich habe ja durchaus meine eigene Crew auf Abenteuer gesandt, wie ihr in den unteren kleinen Filmchen entnehmen könnt. Ein paar Folgen gibts seit wenigen Tagen auf meinem Kanal. Ich packe sie der Vollständigkeit halber in den Artikel:






Ich war bereits fleissig und habe ein paar Folgen im Voraus aufgenommen. Nochmals danke für die lieben Ratschläge, wobei ich an dieser Stelle vor allem holodeck1000 für seine detaillierte Hilfe danken möchte.

Bis zum nächsten Mal,

Strifes.

Sonntag, 15. Mai 2016

FedCon-Tröster für Daheimgebliebene - Mit dem Star Trek TAG gemeinsam in Erinnerungen schwelgen

Hallo an alle,
da ich leider nicht zu der diesjährigen - offensichtlich ziemlich genialen - FedCon nach Bonn mitfahren konnte, dachte ich mir, ich mache für alle Daheimgebliebenen mal den Star Trek-TAG in Videoform. Zum Erinnern und Mitdiskutieren quasi! Fühlt euch also herzlich eingeladen, meine Antworten anzufechten und eure eigenen zu teilen. Ich bin gespannt!



LLAP!

Freitag, 13. Mai 2016

Let's Play Star Trek Online: Hilfestellungen und Grüne Piraten (Staffel 1)

Vorab wünsche ich denjenigen, die sich jetzt auf die FedCon begeben viel Spaß und blicke mit großem Neid auf eure nächsten schönen Tage. Ich erwarte natürlich eine Berichterstattung in vierfacher Ausführung. Ihr wisst schon - Sternenflottenprottokol!

Ich möchte mich bedanken, bei allen, die sich die Videos freiwillig - oder unfreiwillig - ansehen. Ganz besonderen Dank gilt dabei dem guten Rok, dem hilfreichen Kwasar und dem freundlichen holodeck1000, der mir unter einem meiner Videos ein paar nützliche Tipps gegeben hat, die ich jetzt versuche umzusetzen. Bitte versteht, dass ich mir natürlich jeden Tipp zu Herzen nehme, aber nicht alles umsetzen kann, leider. Das Ergebnis liegt in Video-Form vor.

Diesmal treffen wir auf Malias Artgenossen, die Orioner. Diese grünen Piraten machen der S. S. Azura zu schaffen und trachten ihr nach ihren Gütern. Das wollen wir unbedingt verhindern, is ja klar. Blöderweise habe ich meine Phaserbatterien verkauft, weswegen wir nur mit Photonentorpedos bewaffnet sind. Ich bin so ein Noob! Aber das macht die Würze eines Lets Plays aus. Man baut viel Mist und wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Ohne weitere Umschweife verweise ich auf untenstehendes Sternenflotten-Material und wünsche gute Unterhaltung.

PS: Euer Wochenende ist gesichert, denn ich habe fröhlich weiter aufgenommen.






   

Dienstag, 10. Mai 2016

Let's Play Star Trek Online (Staffel 1): Aushilfskapitän auf dem Vormarsch

Natürlich geht es munter weiter. Powers, unser kleiner Aushilfskapitän auf der USS Resistance wird mit den Borg konfrontiert und versucht die letzten Kolonisten der Vega-Kolonie zu retten. Ich war heute wieder fleißig und habe die nächsten Folgen aufgenommen, die sich weiter mit der Story in STO befassen. Ich bekomme ja mittlerweile wertvolle Tipps, wie ich meine Hände an der Tastatur (wie rückständig) weiter verknoten kann. Vielen Dank dafür an Kwasar, auch wenn ich nicht alles umsetzen kann, weil ich ein Gewohnheitskind bin.

Wer übrigens als STO-Spieler Lust hat sein Schiff im Video zu zeigen, bzw. mir einen Rundgang auf seinem Schiff zu genehmigen, der schreibt mir mal bei YouTube eine PN oder über diverse andere Wege wie Fratzenbuch oder dem Getschiepe-Futter eine Nachricht. Ihr wisst ja, dass ich euch hörig bin :-)

Lange Rede, gar kein Sinn, auf ins Abenteuer mit Schmackes und Phaser und überhaupt:






Mittwoch, 4. Mai 2016

Hilflos im Weltraum... naja nicht ganz

Ok, das Schiff ist noch ganz und wir treiben mit Impuls im Raum. Da draussen warten immer noch die Klingoten darauf, dass wir einen Fehler machen, aber wenn wir etwas aus Star Trek VI gelernt haben, dann, dass dieses Ding  "...doch einen Auspuff haben muss".

Ich habe mich wieder in die Nesseln gesetzt und ein Video aufgenommen. Mittlerweile ist es der vierte Teil. In einer der kommenden Teile wollen wir das gesamte Interface mal ein wenig beleuchten und uns die Fähigkeiten unseres Schiffes, der Crew und unsere eigenen angucken. Dazu gehört auch ein Rundgang durch die Resistance. Aber erst einmal müssen wir die Klingonen aufhalten. Also ganz viel Spaß mit der neuen Episode wünscht euch,

Strifes.

PS: Wer dran bleiben will, lässt mir ein Abo da, denn im Regelfall, sind die Folgen zuerst auf meinem Kanal und dann auf der Tafelrunden-Seite.







Montag, 2. November 2015

Turons Senf zur neuen Star Trek Serie

Bildquelle: Pinterest
Nun ist es offizell! Star Trek kehrt dahin zurück, wo es hingehört: Ins Fernsehen.

Wie heute verlautbart wurde, wird es frühestens ab Herbst 2016 oder zu Beginn des Jahres 2017 eine neue Star-Trek-Serie geben. Federführend ist mit Alex Kurtzman ("Alias", "Fringe" oder "Hawaii Five-0") als ausführender Produzent ein alter Bekannter, der bereits als Co-Autor an den Drehbüchern für "Star Trek XI" und "Star Trek: Into Darkness" mitarbeitete. Ihm zur Seite steht mit Heather Kadin eine Produzentin, in deren Portfolio die ebenfalls unter Kurtzman produzierte Serie "Sleepy Hollow" der bislang namhafteste Eintrag ist.

Kurtzman (li.), mit Abrams & Orci, nicht im Bild: Hedin
Bildquelle: Pinterest
Ansehen kann man die neue Serie aber wohl zuerst über die Online-Bezahlsparte des amerikanischen TV-Senders und Serien-Rechte-Inhabers CBS - also verhältnismäßig unzugänglich für deutsche Zuschauer ohne Verbindungen in die USA.

An sich sind das nach mehr als zehn Star-Trek-freien Jahren gute Nachrichten, aber dennoch ist in den meisten Kommentaren sozialer Netzwerke eher eine vorsichtige Zurückhaltung bis ablehnende Haltung zu bemerken.


Das liegt allerdings nicht allein am Umstand, dass sich in den letzten Jahren viel zu viele entsprechende Ankündigungen als Enten erwiesen haben (die Tafelrunde berichtete). Nachdem selbst J.J. Abrams ("Alias", "Lost", "Fringe") mit seinen Plänen das von ihm erschaffene Universum in Serienform zu festigen an Streitigkeiten zwischen den Film-Rechtsinhabern Paramount und den Serien-Rechtsinhabern CBS scheiterte, war für viele Fans jegliche Hoffnung auf eine neue Serie bereits zerstört, zumal das Zeitfenster für den günstigsten Termin zum fünfzigjährigen Jubiläum im September 2016 mit jedem Tag mehr und mehr verschlossen wirkte.

Zum anderen haben die beiden letzten Kinofilme unter der Regie Abrams' durch ihre Abkehr von traditionellen Star-Trek-Werten wie der Behandlung von philosophischen Themen hin zu einem reinen Action- und Popcorn-Spektakel viele Fans verprellt, die nun natürlich eher mit einer hochgezogenen Augenbraue auf diese Neuentwicklung und all ihre Beteiligten blicken.
Aber schließen wir an dieser Stelle doch einmal gemeinsam aus den spärlichen Fakten, die bislang durch die Öffentlichkeit geraten sind, was das für eine neue Serie bedeuten könnte:



Zuerst einmal ist die frühere Absage des Fernsehsenders CBS an Abrams in Verbindung mit ihren ständigen Auseinandersetzungen mit Paramount tatsächlich ein positives Zeichen. Man kann daraus nämlich ableiten, dass sich der Serienrechteinhaber auf einem so klagefreudigen Markt wie der USA kaum dem Risiko aussetzen wird, allzu viele Brücken in die Urheberdomäne der argwöhnischen Konkurrenz zu schlagen. Stattdessen ist selbst auf "startrek.com" davon die Rede, dass "[...] neue Charaktere neue fantastische Welten und neue Zivilisationen suchen [...]" würden.

Wer aus den Worten allerdings die originale Zeitlinie herausliest, in der sich schon Picard, Janeway oder Sisko tummelten, sollte sich dessen nicht unbedingt sicher sein, denn die Verpflichtung des engen Abrams-Vertrauten Kurtzman ist auch eine Absage an Projekte wie Michael Dorns Pläne zu "Captain Worf" und ein offener Bruch mit Traditionslinien die mit Brannon Braga, Rick Berman oder Steven Ira-Behr manifestiert und personifiziert wurden. Die kommende Serie hat mit Absicht keinerlei personellen Anknüpfungspunkte an die Vorgängerserien.
Und was soll ich sagen?
Das ist auch gut so.

Auf dem heutigen Fernsehmarkt, der vor kreativen, außergewöhnlichen und herausfordernden Serien nur so überquillt, würde - bei aller Liebe - eine Serie wie "TNG" nicht mehr funktionieren, wäre "Voyager" viel zu unspektakulär und wäre "Enterprise" spätestens nach der zweiten Staffel abgesetzt worden. Längst  gelten andere Regeln die nach anderen Leuten verlangen, die den veränderten Zuschauerbedürfnissen, gewandelten  Ansprüchen und weiterentwickelten Sehgewohnheiten genügen müssen.


Kurtzmans größte Aufgabe ist daher ein Spagat, wie es ihn in der Seriengeschichten in dieser Form kein zweites Mal gibt. Er muss einen aufgeblähten Kanon aus sechs Serien und dreizehn Filmen berücksichtigen, den Erwartungen von verschiedenen Fangruppen aus fünfzig Jahren Serienlaufzeit genügen, dem klassischen Konzept eines Science-Fiction-Klassikers treu bleiben, dabei gleichzeitig innovative neue Ideen einzubringen und nebenher eine ganze Franchise in das Fernsehen des 21. Jahrhunderts herüberretten.

Es wird also eine schwere, undankbare und schon jetzt scheinbar unlösbare Aufgabe, der sich Alex Kurtzman da mutig gestellt hat. Aber man sollte diese Herausforderung nicht zwangsweise als Nachteil verstehen, denn Kanon, Fanszene, Tradition und die einzigartige Herausforderung sind auch gleichzeitig das, was "Star Trek" so einzigartig macht. Die Franchise hat Millionen Anhänger, Merchandisekäufer und Blogger auf ihrer Seite, die sich eine neue Serie nicht entgehen lassen werden. Dieses Potenzial (und die damit verbundenen Gewinne) haben die Verantwortlichen bei CBS längst erkannt und auch wenn es sich bei der neuen Serie um eine begrenzte Veröffentlichung unter den vermeintlich kontrollierten Bedingungen einer eigenen Online-Sparte handelt, sagt dies viel aus, denn "Star Trek" wird immerhin das CBS-Zugpferd gegen Internet-Konkurrenten wie den Branchenriesen Netflix, der lange Zeit ebenfalls mit einer eigenen Star-Trek-Serie kokettierte. Wenn selbst die Entscheidungsträger auf so deutliche Weise ihr Vertrauen zu Star Trek Ausdruck verleihen, sollten auch wir Fans unsere Skepsis nicht länger vor uns her tragen, sondern uns an der Aussicht erfreuen, die nächste Star-Trek-Serie noch miterleben zu dürfen. Das Schimpfen werde ich mir jedenfalls für den Tag aufheben, an dem ich den Pilotfilm sehen werde...

Bilquelle: Pinterest

Weitere Kommentare:

bei Trekcast
bei Serienjunkies

Sonntag, 12. April 2015

Teaser zum neuen USS K'Ehleyr Film "Dark Horizon"

Nachdem die IG Star Trek USS K'Ehleyr im letzten Jahr die Premiere ihres ersten großen Fanfilms KAT feierte, werkeln sie bereits an einem neuen, weitaus aufwendigeren Projekt. Seit dem 10. April ist der erste Teaser zu ihrem neuen Film "Dark Horizon" erschienen, welcher im August 2015 veröffentlicht wird.
Neuer Teaser der IG Star Trek USS K`EHLEYR zum Fanfilm "Dark Horizon" erschienen
Der Fanfilm "Dark Horizon" ist ein Projekt der Filmcrew USS K'Ehleyr, unterstützt vom Berliner Fan-Film Verein Euderion, an dem auch einige Tafelrundler beteiligt sind. Der Teaser ist seit dem Wochenende verfügbar und führt die Crew der USS K'Ehleyr in ein neues Abenteuer. Mit Freude präsentieren daher alle Teilnehmer den ersten Teaser, der einen kleinen Vorgeschmack auf den Film gibt. Außerdem stand der Projektleiter des Films, Tom Jones, exklusiv für ein Tafelrundeninterview bereit, indem er über einige Details des Films berichtete. Zusätzlich hatte er einige Bilder vom Dreh im Gepäck.


Interview mit Tom Jones (Projektleiter)

Rok: Worum geht es in dem Film "Dark Horizon"? 
Tom Jones: In dem Film sieht sich die Crew der K'Ehleyr mit einer bis dato noch nie dagewesenen neuen Bedrohung konfrontiert - Spiegelbilder ihrer selbst. Eine Gruppe von Leuten aus einem "bekannten" Paralleluniversum sind in das unsere gekommen, um sich dort eine spezielle Energiequelle zu besorgen, welche den Krieg in deren Universum zu einem schnellen Sieg bringen könnte. Die Crew der K'Ehleyr setzt alles daran, damit diese Energiequelle niemandem in die Hände fällt - die Folgen wären katastrophal. Zu allem Übel befindet sich diese exotische Form der Energie in einer besonders lebensfeindlichen und gefährlichen Umgebung. Wird es die Crew der K'Ehleyr schaffen das sich anbahnende Unheil abzuwenden? 

Rok: Was ist der Unterschied zum KAT-Film, den ihr letztes Jahr veröffentlicht habt? 
Tom Jones: Der neue Film "Star Trek: Dark Horizon" ist rein stilistisch, wie der Name schon suggeriert, ein deutlich düsterer Film, verglichen mit dem KAT-Film. Krieg, Macht, Folter sowie Bosheit und deren Auswirkungen spielen eine große Rolle. Der Film ist im Vergleich zum KAT-Film auch deutlich länger - mindestens 60 Minuten Gesamtlänge. Gedreht wurde nun nicht mehr wie im KAT-Film auf zwei Locations (Brücke, Wald), sondern zusätzlich auch noch in einem gewaltigen Kellergewölbe, an einem wunderschönen sommerlichen Strand, in einem bekannten Filmauto, in speziell für den Dreh bebauten Kulissen usw. Deutlich höhere Anforderungen gab diesmal für die Requisite, wie im Film zu sehen sein wird. 

Rok: Wie setzt sich Euer Filmteam zusammen?
Tom Jones: Das Projekt wurde erdacht von Tom Jones, dem Projektleiter. Er lieferte die grobe Vorgabe welche inhaltlichen Elemente der Film grob aufweisen sollte. Im weiteren Verlauf fertigte Marian Hope das Drehbuch zu diesem 110 Szenen umfassenden Film an. Am Drehbuch arbeiteten außerdem Winston, Dax, Cmdr. Logan, sowie Jones. Die Filmmusik stammt von Ronald Kah. Die Weltraumanimationen werden von Tom Jones (Weltraumphänomene, fremde Schiffe, Station, Nebel, Asteroiden, Schwarze Löcher, Beamen...) und Cmdr. Logan (alle Szenen wo die K'Ehleyr zu sehen ist) erstellt.

Das Interview führte Rok mit Tom Jones am 12.04.2015

Ein typischer Drehtag

Erstmal in die Maske...
...Textlernen bevor die erste Klappe fällt...
...finale Justierung von Licht und Kamera...
...Pausen zwischen den Drehs müssen auch sein...
...Der Spaß bei verpatzen Aufnahmen darf auch nicht zu kurz kommen^^ Mit Cmdr. Logan, Dax und Tom Jones

Wir freuen uns auf die Veröffentlichung von Star Trek: Dark Horizon im August 2015

Donnerstag, 26. Februar 2015

Die Challenger NCC-3108 - Modell Marke Eigenbau

Wir haben viele Talente in unserer Tafelrunde. Darunter Frank Conan, der sich neben seinem Engagment im Cosplay-Fandom dem Modellbau verschrieben hat. Sein eigenes Werk ist die USS Challenger. Ein Umbau der bekannten Souvereign Klasse oder auch Enterprise E.
Bild von Lairis77, www.st-defender.de
Das besondere an unserer Tafelrunde ist, dass neben der großen Verbundenheit durch Star Trek viele Mitglieder weitere Interessen verfolgen und somit verschiedene Hobbies in unserer Runde aufeinander treffen - was auch zu sehr interessanten Kooperationen führt. Dazu zählen Musiker, Fanfiction-Autoren, Origamifalter oder sogar Fanfilm-Produzenten (um nur einige zu nennen). Heute möchte ich Frank Conan vorstellen.
Conan arbeitet neben seiner großen Aktivität in der Cosplay Szene (Conan der Barbar, Indianer Jones, Starfleet Expendables) auch an eigenen Raumschiffmodellen. Seine neueste Kreation ist die USS Challenger. Dafür hat er exklusive Bauteile anfertigen lassen und somit ein neuartiges und sehr ästhetisches Modell erschaffen, dass sich nicht hinter professionell designeten Raumschiffen verstecken braucht. Genauso gut könnte die Challenger in den nächsten Filmen oder auch in Star Trek Online als spielbares Schiff Einzug finden. Aus diesem Grund lohnt es sich mal einen genaueren Blick auf dieses Raumschiff zu werfen.

Die Challenger bietet sozusagen den Counterpart zur Enterprise E (Sovereign-Klasse), erreicht dies durch die nach unten abgehenden Triebwerke. Ein ähnliches Verhalten kann zwischen der USS Reliant zur Enterprise 1701, oder der Nebula-Klasse zur Galaxy-Klasse, betrachtet werden. Die Challenger wirkt etwas schlanker und hat durch ihre flache Grundhaltung beinahe eine Ähnlichkeit mit der Intrepid-Klasse (USS Voyager). Dazu eine kleine Bildergallerie:


Die Story

Jedes Schiff hat seine eigene Backstory. So auch die Challenger:
Die USS Challenger NCC-3108 wurde 2373 in den Dienst gestellt. Sie war das erste Schiff der Challenger-Klasse unter dem Kommando von Captain Frank Ford. Es wurde aus den Standardverhältnissen der Souvereign Klasse gebaut und unterscheidet sich durch ihre Warpgondeln und einem Kampfmodul (das auch als Zusatz-Brücke für Kampf-Einsätze dient).
Die Besonderheit der Challenger ist das Kampf-Modul im hinteren Rumpf-Bereich des Schiffes, bekannt durch die Nebula-Klasse.
Die Challenger wurde für Kampfeinsätze konstruiert. Vor allem im Dominion-Krieg fand sie mehrfach ihren Einsatz als Führungs-Schiff in Flottenverbänden gegen die Jem´Hadar. Zudem stellte die Challenger den Erstkontakt zwischen den Kopojanern, einer aggressiven Rasse von gen-manipulierten Humanoiden aus dem Gamma-Quadranten, und der Föderation her. Mit dem Ende des Dominion-Kriegs kristallisierten sich die Kopojaner als neue Macht heraus, nachdem das Dominion geschwächt wurde. Dadurch sind diese zur einer neuen Bedrohung für die Föderation herangewachsen. Captain Ford nahm bereits im 23. Jahrhundert Kontakt zu den Kopojanern auf, bevor dieser in einem Kälteschlaf versetzt wurde und erst wieder im 24. Jahrhundert erwachte.

Dies war die Geschichte hinter der Challenger. Es kann dabei gesagt werden, dass Frank Conan nicht nur ein noch nicht dagewesenes Modell geschaffen, sondern dieses auch sehr nachvollziehbar in die bestehende Star Trek Geschichte eingebunden hat. Daraus lassen sich mit Sicherheit sehr schöne Fanfiction Werke erzeugen, vielleicht auch ein kleines Video - Ressourcen in unserer Tafelrunde hätten wir ja genug...

Schiffswerte im Überblick

In Memory Alpha stehen zu jedem Schiff, die passenden Schiffswerte. Wie zum Beispiel die Crewstärke, Antrieb oder Bewaffnung. Frank Conan hat sich auch dazu Gedanken gemacht. Im Folgenden die Hauptwerte der Challenger:
  • Name:  U.S.S. Challenger
  • Reg.-Nr.: NCC-3108
  • Klasse: Challenger
  • Kategorie:  Kriegsschiff
  • Konstruktionsstart:  2366
  • Konstruktionsende: 2373
  • In-Dienst-Stellung:  31. August 2373
  • Gebaut in Werft:  San Francisco Fleet Yards, Planet Erde
  • Captains:  Frank Ford
  • Besatzung:  780 Personen ; 120 Offiziere und 660 Besatzungsmitglieder
  • Notfallkapazität: 13000 Personen
  • Standard-Reisegeschwindigkeit: Warp 6
  • Höchstgeschwindigkeit: Warp 9,9
  • Länge:  685 Meter
  • Breite: 246 Meter
  • Höhe: 88 Meter
  • Länge, Untertassensektion: 250 Meter
  • Länge, Warpgondel: 214 Meter
  • Breite, Warpgondel: 34 Meter
  • Decks:  25 Decks
  • Gewicht:  3205020 MT
  • Frachtkapazität: Maximal 18000 MT
  • Personentransporter: 6
  • Frachttransporter: 12
  • Notfalltransporter: 4
  • Torpedowerfer: 4  Photonen und Quanten-Torpedos
  • Phaserbänke Type XII, 72 MW
  • Handphaser Type II, 0.2 MW

Habt ihr Fragen zur Challenger oder möchtet sogar ein eigenes Modell, schreibt in die Kommentare oder kontaktiert Frank Conan über Facebook oder >>Direkt<< per Mail unter kingconan@gmx.de.

Frank Conan mit seinem aktuellen Cosplay Outfit: Indiana Jones

Montag, 29. September 2014

[Umfrage] Gruseligster Moment in Star Trek

Wie schrieb doch unsere Miri in ihrem Kommentar zum letzten Beitrag: "... kann bitte jemand ganz schnell was anderes posten, damit das Bild der unter-dem-Bett-hervorschnellenden Hand am Knöchel von der Titelseite verschwindet?! *gruselig*"
Können wir, und was liegt da nicht näher, als den von Doctor Who so lässig hingeworfenen Handschuh aufzunehmen und mit den gruseligsten Szenen, Bildern und/ oder Episoden aus dem Star Trek Universum zu antworten!
Zunächst aber noch kurz der Rückblick auf unsere letzte Umfrage. Die Tafelrunde wäre nicht die Tafelrunde, wenn die Umfragen nicht immer wieder überraschende Ergebnisse hervorbringen würden! Erinnern wir uns, wir fragten nach den beliebtesten Nebendarsteller der TOS Kinofilme. Und wer jetzt wie wir an einen Start-Ziel-Sieg eines Ricardo Montalban glaubte, mußte sich eines Besseren belehren lassen. Der "klassische Khaaaan! Darsteller" kam nämlich nur auf den dritten Platz. Ein Prozent mehr Stimmen bekam Spocks Vater, Sarek alias Mark Lennard. Mit Abstand wähltet ihr aber, für uns sehr überraschend, Christopher Plummer in seiner Rolle als Shakespeare rezitierenden klingonischen General Chang zum beliebtesten Nebendarsteller! Da bleibt mir nur mit einem Becher Blutwein anzustoßen und respektvoll ein Qapla' auszustoßen!



In Mission ohne Gedächtnis wird die Enterprise von einem fremden Schiff gescannt. Danach leidet die ganze Crew an Gedächtnisverlust und ein unbekanntes Wesen gelangt an Bord und treibt sein Verwirrspiel. Nachdem es entlarvt wird, zeigt der Beschuss durch Phaserstrahlen seine wahre Gestalt.

In die Schwarze Seele stürzt Deanna Troi  auf dem Planeten Vagra II mit einem Shuttle ab und wird daraufhin von Armus gefangen gehalten. Dabei wird Riker in eine teerartige Masse gezogen. In dieser Episode stirbt Tasha Yar.


In In den Subraum entführt werden Crewmitglieder der Enterprise D in einer fremde Dimension entführt, in der sie sich verwerflichen Experiemten unterwerfen müssen. Prägnant: Rikers Arm wird komplett amputiert und wieder "angesetzt". Nicht zu vergessen: Klickgeräusche, die einen in den Wahnsinn treiben können.


In Empok Nor fliegt die Crew der Deep Space Nine zu der verlassenen Station Empok Nor, um Ersatzteile Doch die Station ist nicht so verlassen wie gedacht.


In Endstation Vergessenheit löst sich die Voyager und ihre Crew in einer biomimetischen Masse auf.


Die berühmte Kopfplatzszene aus Star Trek Into Darkness. Der Zuschauer sieht nichts, aber durch Geräusch und eine Menge Kopfkino, wirkt diese Szene sehr schockierend.


In Fast unsterblich wird Captain Kirk uf dem Planeten Gideon in einem Duplikat der USS Enterprise festgehalten. Gruselig die Szene, in der Gesichter außerhalb der Enterprise Kirk und seine Gefährtin auf Schritt und Tritt beobachten. Auch das Herzklopfgeräusch trägt zur gruseligen Atmosphäre bei.


In Skorpion stößt die Crew der Voyager auf einen Berg Borgleichen.


In Phantasie oder Wahrheit findet sich Riker ohne Erinnerung in einer Nervenklinik wieder und beginnt zu glauben, dass er verrückt geworden sei und ist der Willkür seiner Peiniger ausgesetzt.


In Der Unbekannte Schatten isoliert Geordi La Forge einen unbekannten Schatten auf dem Holodeck und findet dabei einen klaren Hinweis auf dessen Ursprung.

In Augen in der Dunkelheit, passieren merkwürdige Dinge auf der Enterprise: Die Crew wird immer unruhiger, einige werden aggressiv, andere halluzinieren, und Deanna Troi träumt ständig von den "Augen in der Dunkelheit". In einer speziellen Szene stehen sogar tote Menschen auf...

.

In Von Angesicht zu Angesicht transplantiert sich ein Vidiianer das Gesicht eines toten Crewmitglieds.


In Impulsiv kämpft die Crew der NX-01 gegen mutierte Vulkanier, die zombiegleich durch ihr Schiff geistern.
Rok und K'olbasa nach dem Verfassen dieses Artikels oder auch morgens nach dem Aufstehen.

Sonntag, 24. August 2014

KAT-Premiere in Berlin

Gestern war die Tafelrunde nicht nur im Kino um Doctor Who zu gucken. Unser zweites Außenteam feierte mit der Crew der K'Ehleyr und der Euderion den neuesten Streich beider Filmcrews. KAT nennt sich das Projekt und bedeutet soviel wie "K'Ehleyr Away Team". Gemeint ist eine Spezialeinheit des namensgleichen Raumschiffs der Defiant-Klasse mit dem Signum NX-82000. Ähnlich wie die MAKOs der Enterprise unter Captain Archer ist das KAT ein Sonderkommando, das sich auf Bodenmissionen spezialisiert hat.

Wer mehr Bilder sehen will, klickt hier!

Wer mehr Bilder sehen will, klickt hier!

Die Crew der K'Ehleyr bekommt den Auftrag die bajoranische Repräsentantin der Föderation, Botschafterin Ratine zu befreien. Sie sitzt auf Rutia IV fest und droht den ansatischen Rebellen in die Hände zu fallen. Dreissig Jahre sind seit dem versuchten Attentat auf das Flagschiff der Föderation, der Enterprise-D, vergangen. Noch immer gibt es keinen Frieden zwischen den Rebellen des westlichen Kontinents und der beherrschenden östlichen Koalition. Die K'Ehleyr kommt fasst zu spät, da die Rebellen das kleine Transportschiff der Botschafterin abgeschossen haben. Die Situation spitzt sich zu. Um nicht die Spannung zu verderben, seht ihr nun hier das Werk der K'Ehleyr- und Euderion-Crew.



Das eigentliche Thema abgesehen von der TNG-Vorlage ist die Oberste Direktive. Ein Thema über das man seitenweise Einträge auf unserem Blog schreiben könnte. Die Grundsatzdebatte zieht sich durch jedes SpinOff unseres geschätzten Franchises. Wohl keine andere Science-fiction-Serie beschäftigt sich in der Form mit Erstkontakten und dem Eingreifen in die Belange fremder Spezies wie Star Trek. Auch die Crew der K'Ehleyr muss sich am Ende die Frage stellen, ob ein Eingriff in den Bürgerkrieg auf Rutia IV seitens der Föderation als notwendig erachtet werden muss. Es geht im Kurzfilm zwar hauptsächlich um die Rettung der Botschafterin, aber das obligatorische 'Fortsetzung folgt' und die Frage des Warrant Officers am Schluss des Films lässt hoffen, dass sich die Crew weiterhin mit der Obersten Direktive in all ihren Formen beschäftigen muss. Verhindert ein Eingreifen der Föderation in den Bürgerkrieg auf Rutia IV wirklich das Leid seiner Bewohner oder ist die Föderation verpflichtet dem Konflikt neutral gegenüber zu stehen? Das sind Fragen, die ein solcher Kurzfilm natürlich nicht beantworten kann und wir müssen deshalb ein wenig warten in der Hoffnung schnell neues Material von der K'Ehleyr zu sichten.

Wer mehr Bilder sehen will, klickt hier!

Abseits der Release-Party des KAT-Films hatte ich kurz Gelegenheit ein paar Worte mit Warrant Officer Tom Jones zu wechseln, der sich für den Film neben Commander Logan mitverantwortlich zeigte. Hier das Interview:
Interview mit Tom Jones
Strifes: Inwiefern haben euch bei der Entstehung des Films andere Franchises oder Science-fiction-Filme beeinflusst? Ich muss das fragen, denn bei einigen Szenen und Dialogen gerade während der Bodenmission fühlte ich mich ein wenig an die Cutscenes aus der Mass Effect-Computerspielreihe von Bioware erinnert. 
Jones: Mass Effect kenne ich persönlich gar nicht. Ich wollte demnächst mal einen Blick riskieren. Tatsächlich hat uns bei der Entstehung relativ wenig beeinflusst, abgesehen von der TNG-Folge "Terror auf Rutia IV". Wir haben uns damit auseinandergesetzt, wie sich die Situation auf Rutia IV Jahrzehnte nach den Ereignissen um die Enterprise weiter entwickeln könnte. Unser Deutschlehrer, Marian Wurm, hat das Drehbuch geschrieben und basierend auf der Folge die Story entwickelt. 
Strifes: Stichwort "Cowboy-Diplomatie". Gene Roddenberry hat den Terror immer als schleichenden Prozess dargestellt, dessen eigentliches Hintergrundübel die Angst vor dem Terror selbst als Fanal für eine Gesellschaft gilt. Inwiefern sind aktuelle politische Prozesse in eure Produktion eingeflossen?
Jones: Star Trek war schon immer sehr sozialkritisch. Daher ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass wir ein solches Thema aufgreifen. Wenn man einen Blick in die aktuelle Berichterstattung wirft, dann ist unser Fanfilm wohl brandaktuell. Die Folge "Terror auf Rutia IV" war ideal um sich mit dem Thema zu beschäftigen. Schließlich brachte uns dessen Inhalt auch so weit, die letzte Frage des Fanfilms am Ende als Gene-Roddenberry-Moment zu verpacken. Ich finde, dass wir genau diesen Aspekt super eingebracht haben.
Strifes: Der Dreh war sehr anstrengend, dass hattest du mir bereits gestern auf der Tafelrunde erzählt. Gab es neben den Wetterwidrigkeiten noch weitere Punkte, die beim Dreh eher negativ aufgefallen sind. Hattet ihr vielleicht auch einen Moment, wo ihr der Meinung wart, dass sich das ganze nicht mehr lohnt?
Jones: Wir hatten vier volle Drehtage eingeplant und davon waren zwei Outdoordrehtage mit dabei. Letztere sind leider sehr stark wetterabhängig. Wir hatten an einem Tag einen Quadrokopter gemietet, was sehr viel Geld gekostet hatte, denn wir wollten Aufnahmen aus der Luft haben. Aber es hat in Strömen geschüttet. Der Quadrokopter beherbergt sehr sensible Elektronik, die nicht nass werden darf. Der erste Satz, den mir der Besitzer des Quadrokopters entgegen geworfen hatte, war: "Na, da habt euch ja den optimalen Tag ausgesucht!" Und bei diesen Worten dachte ich, dass die wichtigste Szene des gesamten Films schon mal gelaufen war. Im Endeffekt klappte es dann trotzdem. Wir hatten genau den kurzen Moment erwischt, an der an diesem Tag mal die Sonne schien und es lief nun alles wie am Schnürchen und führte sogar dazu, dass die Schauspieler ihre Textsicherheit wiederfanden. Dazu muss ich ein sehr großes Lob an alle Mitstreiter loswerden. Für die kurze Zeit eine solche Leistung zu erbringen, ist schon sehr lobenswert.


Wer mehr Bilder sehen will, klickt hier!

Fazit
Der Grillabend selbst war eine schöne Ansammlung bekannter Gesichter aus der Produktion. So fand man beim Grillen Gelegenheit sich über die Produktion auszutauschen, während das Behind-the-scenes-Material gezeigt wurde. Warrant Officer Jones hat es dann kurz vor der Premiere richtig gesagt, als er verkündete, dass wir alle nicht hier wären ohne die Visionen des Star Trek-Erfinders Gene Roddenberry. Es bleibt zu hoffen, das dem Versprechen im Abspann Folge geleistet wird und ich dann wieder über eine weitere Episode des KAT berichten darf.

Wer mehr Bilder sehen will, klickt hier!

Mittwoch, 6. August 2014

STO-Gerüchteküche brodelt: Voyager-Addon in Planung?

Logbuch: Eintrag 15 von 15 - Geschafft!

Einige STO-Fans durften auf der ComicCon in Las Vegas an einem geheimen Panel teilnehmen, bei dem die Informationen einer NDA unterworfen worden sind, kurzum: streng geheim. Doch die Informationslücke ließ scheinbar nicht lang auf sich warten. So rückte ein User reddit mit Informationen zum geheimen Addon heraus, dass wohl zukünftig STO-Fans beschäftigen wird. 

Das Addon namens Delta Rising beschäftigt im offiziellen Forum bereits die Gemüter. Es geht um folgende Änderungen, die vor allem für Voyager-Fans interessant sein dürften:

  • Die Erforschung des Delta-Quadranten soll ermöglicht werden.
  • Die Level-Begrenzung wird auf 60 angehoben.
  • Neue Ausrüstung mit Mk XIII und Mk XIV
  • Neue Schiffe der Stufe Tier VI
  • Garrett Wang und Tim Russ leihen ihren Figuren die Stimmen für das Add-on.
  • Neue Völker geraten in den Fokus der Quests: Kazon, Ocampa und Talaxianer.
  • Alternatives Advancement-System soll den Charakter weiter individualisieren.
  • Neue Brückenoffiziere erweitern das Repertoire eurer vorhandenen Crew.
Ich bin noch sehr vorsichtig, was die tatsächliche Realisierung des Add-ons anbelangt. Die Gerüchteküche brodelt jedoch und es wird interessant zu sehen sein, wie Perfect World auf dieses Gerücht reagiert.

Dienstag, 5. August 2014

Star Trek Renegades - The Mission of Lexxa

Logbuch: Eintrag 13 von 15
Wie wir bereits berichteten und berichteten und berichteten und berichteten, drehen Tim Russ, Walter Koenig, J.G. Hertzler und Robert Picardo ihren eigenen Fanfilm namens Star Trek Renegades. Finanziert wird er durch ihr Indiegogo-Projekt.

Und da sie das gefühlt schon seit Jahren tun, sind sie wohlweislich darauf bedacht, dass ihre Fans nicht das Interesse verlieren. Also gibt es mehr Trailer.

Einführung von Lexxa:




Und ein Schnipsel namens "The Mission", ich vermute, das wird im Film vorkommen:

Montag, 4. August 2014

Lieblingsfolgen: Who mourns for Morn(DS9)

Logbuch: Eintrag 10 von 15

Mit dieser Kategorie sollen spezielle Folgen hervorgehoben werden, die einen bleibenden Eindruck bei den Fans hinterlassen haben. Dabei sollen jedoch keine Spin-Offs im Speziellen hervor gehoben werden. Wichtig bei der Betrachtung sind Folgen oder Fortsetzungsepisoden, die ein Alleinstehungsmerkmal besitzen.


Quelle: Memory alpha

"Morn, wo immer du bist. Ich liebe dich!"
Quarks wohl ehrlichster Ausruf, als er den Schlüssel zu einem Schliessfachs Morns findet. 


Ich will eigentlich gar nicht so sehr auf den Inhalt eingehen, sondern hier nur erläutern warum diese Deep Space Nine-Folge eine der wenigen ist, dir mir zusagt. Ich persönlich finde es immer sehr spannend, wenn Nebencharaktere näher beleuchtet werden. Charaktere, die man in den vielen Star Trek-Episoden kurz durch das Bild huschen sieht. Morn ist einer dieser Charaktere ohne tatsächliche Funktion. Er redet angeblich sehr viel und Jadzia Dax gibt gegenüber in besagter Folge gegenüber Worf offen zu, dass sie in ihn verliebt war. Morn soll ihre Offerten allerdings abgelehnt haben. Worf äußert sein Unverständnis darüber. Lurianer haben offenbar einen sehr eigenen Geschmack was Frauen anbetrifft. 

Quelle: Memory alpha

Morns Geschäftsgebaren wird in dieser Folge sehr deutlich, denn seine ehemaligen Geschäftspartner und seine Ex-Frau sind hinter seinem Vermögen her, dass wie wir wissen, die ganze Folge über nie in Gefahr gerät, gestohlen zu werden, denn Morn hat seine 1000 Barren Latinum buchstäblich aufgefressen. Das ist wohl das erste Mal im Spin-Off, dass Quark einen Drink von Morn serviert bekommt. Es bleibt die Frage wer trauert tatsächlich um Morn. Er wird wie ein altes Stück Interieur wahrgenommen, dass Quarks Bar um ein heimeliges Gefühl bereichert hat. Er gehört für die DS9-Crew einfach dazu. Tatsächlich hätte ich es interessant gefunden, wenn Rick Berman und Ira Steven Behr weitere Folgen um den Lurianer produziert hätten, aber ich sehe die Schwierigkeit jemanden in den Vordergrund zu rücken, der vor allem dadurch glänzt, dass er kein einziges Wort spricht. Auch in seiner Namensepisode hat Morn keine einzige Zeile Text. Am Schluss äußert er sich gegenüber Quark nur nonverbal.

Quelle: Memory alpha

Deep Space Nine mangelt es nicht an Charakterepisoden, aber hier scheint das Autoren- und Produzententeam gute Arbeit geleistet zu haben. Meist, so scheint es mir zumindest, sind die Hauptcharaktere sehr oberflächlich gezeichnet und es mangelt ihnen an Tiefe. Nun gut, die Konflikte innerhalb der Crew sind keine Mangelware, da der Schauplatz schon fast automatisch Ort wechselnder Allianzen ist und sich die Verhältnisse auf Deep Space Nine nie entspannen, aber gerade in einer solchen Position hätte man aus den Charakteren mehr rausholen können. Da verwundert es ein wenig, dass Morn in nur einer Episode ein sehr deutliches und durchaus spannendes Charakterbild verpasst bekommt. 


Sonntag, 3. August 2014

Außenmission: Filmparknacht 2014 - Wenn die Sterne wandern

Logbuch: Eintrag 7 von 15
 
Am 2. August 2014 stand wieder ein Highlight an: Die Lange Babelsberger Filmparknacht lud Freunde und Fans der Film- und Kinounterhaltung. Zusammen mit der Film Fan Force Berlin brach die Star Trek Tafelrunde "Hermann Darnell" auf eine Reise zum Filmpark Babelsberg auf, um die Sterne aus der Filmwelt nach Potsdam zu holen.

Logbucheintrag der Tafelrunde: Sternzeit: 72173,79. Wir schreiben die lange Nacht des Films, die ein weiteres Highlight des Jahres darstellt. Bei dieser Veranstaltung konnten die Gäste des Filmparks Film- und Fernsehhelden hautnah erleben, Fotos machen oder sich mit ihnen über ihr liebstes Thema austauschen. Ermöglicht wurde dies durch Statisten diverser Fandoms, Fangruppen und Cosplayer aus dem Bereich Fantasy und Science Fiction (Darunter die Gruppen der Film Fan Force, unsere Partner von der USS K'Ehyler,  und die German Garrison). Die Auswahl der Genres war riesig. Von "Herr Der Ringe",  über"Captain America" bis hin zu "Star Trek", war beinahe alles vertreten, was in der Filmwelt Rang und Namen hat. Höhepunkt war die alljährige "Parade der Filmhelden", die unter großen Beifall begleitet wurde.


Doch neben den Helden des Films gab es noch weitere. An dieser Stelle dürfen die Stuntfrauen und Stuntmänner der Stuntcrew Babelsberg nicht vergessen werden, die in einer extra für diesen Abend konzipierten Veranstaltung den Vulkan "erbeben" ließen. Ein phänomenales Explosions- und Schlaggewitter, in dem sogar eine GZSZ- Darstellerin Janina Uhse involviert war.


Für die Unterhaltung außerhalb des Höllenvulkans sorgten die Coverband "Right Now", die Schwertkämpfer des "Midgards Feuerbund" und die Cowboys aus dem "ELDORADO" Templin. Ein zugegebenermaßen ausgewogenes und abwechslungsreiches Programm an diesem Abend, überall gab es was zu erleben.


Abgeschlossen wurde diese sternenreiche Nacht mit einem fulminanten Feuerwerk, dass für großen Applaus sorgte. Rundum also eine wunderbare Nacht, an dessen Erfolg jeder seinen Anteil hatte, Filmsternchen, Gäste wie auch Verantwortliche der Veranstaltung. Bis zum nächsten Jahr!



Weitere Bilder der Filmparknacht:


Mannschaftsbesprechung vor der Heldenparade
ER ist wieder da
Crossover der beiden "Stars"
Strammstehen für das Begrüßen der Filmparkgäste
Achtung! Fotobomber!
Das medizinische Team versorgte die Opfer der Fotobomber ;)
Ein Elfenpaar oder doch der Geist aus der Flasche? Wer von unseren Lesern weiß, aus welchem Universum diese beiden  freundlichen Wesen stammen? Tolles Kostüm!
Die Film Fan Force war erstmals mit einem eigenen Stand vertreten
Wiedersehen mit den Freunden der USS K'Ehleyr
Lächeln für den Blog :)
"Eisblöcke", auch Vulkanier genannt, lächeln nicht
Posieren mit Waffe
Ein sehr sympathisches Pärchen
Lesestunde mit Janeway
Ein Regengewitter legte für eine Stunde den Betrieb des Parks lahm
Star Trek zwischen Mittelalter und Gegenwart
Das Feuerwerk als gelungener Schlusspunkt einer wunderbaren Filmparknacht 2014
Mehr Fotos von der Langen Babelsberger Filmparknacht 2014 findet ihr unter folgendem LINK.